Feldmanns IAA-Totalschaden

Frankfurter OB nun selbst von Redeverbot betroffen

BFF-Fraktion - Mitteilung 42-2019
 

Einer gewissen Ironie entbehrt die Sache nicht: „AfD? AUSLADEN!“ postete der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) im März 2017 auf seiner offiziellen Facebook-Seite, nachdem der Wirtschaftsclub Frankfurt Rhein-Main zu einem Dinner mit der damaligen AfD-Vorsitzenden Petry eingeladen hatte. Der Aufruf selbst war zwar - gemäß später erfolgtem Urteil des hessischen Verwaltungsgerichtshofes - rechtswidrig, verfehlte jedoch seine Wirkung nicht: Petry wurde ausgeladen, die Veranstaltung fand nicht statt.

Jetzt wurde Feldmann selbst aufgrund missliebiger Positionen vom VDA eiskalt von der Rednerliste zur heutigen Eröffnung der IAA gestrichen. Besonders bitter für den notorischen Sozialdemagogen: die Veranstaltung fand - im Gegensatz zur Causa Petry - auch ohne ihn statt.

Dass ein Frankfurter Oberbürgermeister, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Messe Frankfurt GmbH ist, überhaupt auf die Idee kommt, seine Begrüßungsrede zur IAA dazu nutzen zu wollen, um sich bei selbsternannten „Autofeinden“ und sogenannten „Klimaaktivisten“ anbiedern zu wollen anstatt den Veranstaltern den Rücken zu stärken und sich hinter eine der für Frankfurt bedeutendsten Messeveranstaltungen zu stellen, ist schier unbegreiflich. Dass die Stadt 60 % der Anteile an der Messe GmbH hält - für Feldmann geschenkt!

Nicht nur das: Immerhin ist die Internationale Automobil-Ausstellung eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt und war seit 1951 eines der maßgeblichen Aushängeschilder für die Frankfurter Messe. Über Jahrzehnte hinweg spülte die IAA in jedem zweiten Jahr nicht nur Geld in die Kassen von Messe GmbH und Gastgewerbe in Stadt und Region, sondern war auch fester Bestandteil des Renommees von Frankfurt als Messestadt. Etwas Demut und Dankbarkeit hierfür seitens des Stadtoberhauptes? Keine Spur!

Aber Feldmann wird zukünftig ohnehin nicht mehr auf einer IAA sprechen, wenn sie nämlich - und danach sieht es momentan leider aus - nach 68 Jahren den Standort Frankfurt verlassen sollte. Fazit: Totalschaden IAA für den Messestandort Frankfurt, aber der Oberbürgermeister wird auch zukünftig mit Dienstwagen und Fahrer durch die „Fahrradstadt Frankfurt“ cruisen.