OB vom Aufsichtsratsvorsitz der Messe entbinden!

BFF-Fraktion fordert Abberufung von Peter Feldmann

BFF-Fraktion - Mitteilung 43-2019

Als Konsequenz aus dem Verhalten von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) anlässlich der IAA 2019 fordern die Bürger Für Frankfurt BFF dessen Abberufung vom Aufsichtsratsvorsitz der Messe Frankfurt GmbH. Einen diesbezüglichen Antrag an den Magistrat hat die BFF-Fraktion im Römer in das Stadtparlament eingebracht.

BFF-Chef Mathias Mund begründet den Vorstoß seiner Fraktion wie folgt: „Mit seinem Versuch, die IAA für seine eigene politische Profilierung zu missbrauchen, hat der Oberbürgermeister der Messe Frankfurt großen ideellen und wirtschaftlichen Schaden zugefügt und dies ganz offensichtlich billigend in Kauf genommen. Wie hoch dieser Schaden ist, lässt sich überhaupt noch nicht absehen. Im schlimmsten Fall verliert Frankfurt die IAA komplett an einen anderen Standort. Berlins Regierender Bürgermeister scharrt bereits mit den Hufen.“ Ergänzend fügt er hinzu: „Der Oberbürgermeister hat grundsätzlich die Pflicht, den Nutzen unserer Stadt zu mehren, anstatt diesen zu gefährden oder gar zu mindern. Der Verlust der IAA wäre nicht nur für die Messe Frankfurt, an der die Stadt immerhin zu 60 % Eigentümerin ist, ein herber Schlag, sondern auch für das Gastgewerbe sowie die Taxi-Branche in unserer Stadt und würde das Image von Frankfurt als internationale Messestadt nachhaltig beschädigen. Als Aufsichtsratsvorsitzender unserer Messegesellschaft ist er nicht mehr tragbar.“

Einen Nachfolger für Feldmann bringen die Bürger Für Frankfurt BFF auch ins Gespräch: Bürgermeister Uwe Becker soll den Vorsitz im Aufsichtsrat der Messe GmbH übernehmen, der dem Gremium bislang schon angehört.