Unglücklicher Zeitpunkt für Altstadt-Richtfest

BFF-Fraktion im Römer fordert Terminverlegung

BFF-Fraktion - Stellungnahme 19-16

Mit einer aus Sicht der BFF-Fraktion im Römer mehr als unglücklichen Terminplanung des Richtfestes für die Altstadt wartet die Stadt Frankfurt auf. So soll das Richtfest zeitgleich mit einer bereits seit geraumer Zeit vorangemeldeten Kundgebung gegen das Freihandelsabkommen TTIP am 17. September 2016 stattfinden, zu der laut Veranstalter bis zu 20.000 Teilnehmer in der Frankfurter Innenstadt erwartet werden.

Wenn die für Frankfurt ohne jeden Zweifel bedeutsame Wiedererrichtung der Altstadt gebührend gefeiert werden soll, jedoch der Geschäftsführer der verantwortlichen Dom-Römer GmbH, Michael Guntersdorf, bereits im Vorfeld ankündigt, aufgrund der parallel stattfindenden Demonstration Programm und Teilnehmerkreis einschränken zu müssen, so droht aus Sicht der Bürger Für Frankfurt BFF eine Situation, die sich nur durch eine Terminverlegung des Richtfestes für die neue Altstadt auflösen lässt.

Dass die ursprünglich geplante Öffnung des Baustellenzaunes an diesem Tag nun aus Sicherheitsgründen doch nicht erfolgen und somit der interessierten Bürgerschaft ein Blick in die Gassen der neuen Altstadt verwehrt bleiben soll, wird der Bedeutung dieses Ereignisses für Frankfurt in keiner Weise gerecht. Doch neben einem würdigen und störungsfreien Ablauf des Richtfestes muss auch die sichere und reibungslose An- und Abreise aller geladenen Gäste gewährleistet sein. Bei einer Route des Demonstrationszuges durch die Innenstadt, die laut Ordnungsamt nach derzeitigen Planungen unter anderem auch über die Berliner Straße führen soll, dürfte sich gerade letzteres äußerst schwierig gestalten.

Dass seitens der Stadt Frankfurt eine solche Gemengelage bei der Terminplanung überhaupt in Erwägung bzw. billigend in Kauf genommen wird, zeigt einmal mehr wenig Fingerspitzengefühl der Verantwortlichen in Magistrat und Verwaltung. Im Sinne aller direkt und indirekt Betroffenen fordert die BFF-Fraktion daher die unverzügliche Terminverlegung des Altstadt-Richtfestes auf einen Tag ohne vorhersehbare Überschneidung mit anderen Großveranstaltungen in der Innenstadt und - wie ursprünglich geplant - unter breiter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.