Corona Testcenter in Frankfurt überlastet

BFF: Wo sind OB Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer?

BFF-Fraktion - Mitteilung 22-2020

Die Menschenschlange vor dem Corona Testcenter am Bürgerhospital in Frankfurt reicht heute Morgen um kurz vor 10.00 Uhr bis zur Eckenheimer Landstraße, bei Patient Nummer 150 ist Schluss. Mehr kommen heute nicht dran, es wird auf das nächste Testzentrum an der Uni-Klinik im Stadtteil Niederrad verwiesen.

Die Bürger Für Frankfurt BFF im Römer hatten bereits am 2. März 2020 gefordert, in Frankfurt eine zentrale Diagnoseeinrichtung für Corona-Verdachtsfälle einzurichten, um die Hausarztpraxen zu entlasten. Die entsprechende Mitteilung der Fraktion wurde auch an das Büro von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (GRÜNE) versandt. Jedoch erfolgte hierauf weder eine Resonanz von Seiten der verantwortlichen Dezernenten noch anderer Akteure in der Stadtpolitik. Aber auch von den Medien wurde diese ebenso sinnvolle wie berechtigte Forderung der BFF-Fraktion nicht aufgegriffen.

Wenige Tage später teilte das Hessische Ministerium für Soziales mit, man werde ebendiese Corona Testzentren im Rhein-Main-Gebiet einrichten. Auf Nachfrage des BFF-Fraktionsvorsitzenden Mathias Mund bei der zuständigen Pressesprecherin des Ministeriums wurde diesem mitgeteilt, für das Rhein-Main-Gebiet seien zehn Testzentren vorgesehen und Frankfurt sei gut versorgt.

Dass von einer „guten Versorgung“ Frankfurts derzeit definitiv nicht die Rede sein kann, beweisen die langen Schlangen vor dem Corona Testcenter am Bürgerhospital. 150 möglicherweise erkrankte Menschen müssen stundenlang auf der Straße ausharren - einige von ihnen waren bereits am Tag zuvor erfolglos hier - und alle anderen werden abgewiesen: das ist derzeit die bittere Realität in Frankfurt.


„Während sich der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel bereits am Samstag, dem 29. Februar 2020 per Videobotschaft an die Bürgerinnen und Bürger seiner Stadt wandte und die folgerichtige Maßnahme der Einrichtung zentraler Diagnoseeinrichtung für Corona-Verdachtsfälle für den 4. März 2020 ankündigte, ist der Frankfurter OB Feldmann komplett von der Bildfläche abgetaucht, seit sich die Corona-Krise verschärft hat. Von Gesundheitsdezernent Majer hört man ebenfalls nur sehr wenig bis gar nichts.“ kritisiert der BFF-Fraktionsvorsitzende und fordert: „ Die Stadt Frankfurt muss in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und der Kassenärztlichen Vereinigungen jetzt umgehend dafür sorgen, dass ausreichend Testkapazitäten in Frankfurt zur Verfügung stehen und die Menschenschlangen vor den Testzentren nicht zu einem Dauerzustand werden.“