Herzlich willkommen!

Seit ihrer Gründung 1994 sind die BÜRGER FÜR FRANKFURT BFF die unabhängige und parteifreie politische Kraft in Frankfurt. Diese Unabhängigkeit beweisen wir seit 1997 in den Ortsbeiräten, seit 2001 als Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und seit 2011 auch im ehrenamtlichen Magistrat. Mit konstruktiver parlamentarischer Arbeit sowie dem Mut auch zu unbequemen Wahrheiten haben sich unsere Mandatsträger Beachtung und Respekt verschafft.

Aktuell, also seit der letzten Kommunalwahl am 6. März 2016, stellen wir einen ehrenamtlichen Stadtrat, drei Stadtverordnete sowie insgesamt 22 Ortsbeiratsmitglieder. Damit sind die BÜRGER FÜR FRANKFURT BFF als einzige nicht parteigebundene Stimme engagierter Bürger sowohl im Magistrat als auch in der Stadtverordnetenversammlung und allen 16 Ortsbeiräten vertreten!

Das für die Wahlperiode 2016 bis 2021 verabschiedete Arbeitsprogramm der BÜRGER FÜR FRANKFURT BFF ist dabei Grundlage und Richtschnur dafür, wie wir im Rahmen unserer politischen Arbeit Einfluss nehmen auf die Gestaltung des Lebens in der größten hessischen Stadt und einer der wichtigsten Metropolen Europas. Es ist ein Programm der praktischen politischen Vernunft und der genauen Kenntnis der Möglichkeiten und Probleme unserer Heimatstadt.

Mit Bürgermut für Frankfurts Zukunft!

Die starke Stimme der Frankfurter Bürgerschaft

Wir sagen, was wir tun und tun, was wir sagen.

Aktuelles

Durchsichtiger Etikettenschwindel der Frankfurter SPD

Weiterlesen

Mit allen Mitteln für das Umweltverbrechen „Neuer Stadtteil“

Weiterlesen

Gefälligkeitsgutachten für den neuen Stadtteil präsentiert

Weiterlesen

Protest aus dem Vogelsberg gegen Frankfurter Untätigkeit

Weiterlesen

BFF warnen vor Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols

Weiterlesen

Frankfurter CDU-Spitze fällt regionaler CDU in den Rücken

Weiterlesen

CDU und SPD bei schamloser politischer Zockerei ertappt

Weiterlesen

Engagierte Beteiligung an BFF-Bürgerdialog

Weiterlesen

Skurriler Parteieintritt bei „Sachsenhausen wehrt sich“

Weiterlesen